Was ist „Condition Monitoring"?

„Condition Monitoring” konzentriert sich auf die Kontrolle des 24/7-Bearbeitungsprozesses mit Sensoren in den Spindeln. Diese Sensoren überwachen die Leistung der Maschine und erkennen Fehler. Dadurch werden Spindel- und/oder Lagerschäden vermieden.

Was ist Industrie 4.0?

‚Industrie 4.0’ konzentriert sich auf eine weitreichende Robotisierung der Produktionsumgebung. In der Fachpresse auch oft als „Smart Industries” oder „Smart Factories” bezeichnet. Bei der Implementierung von „Industrie 4.0″ werden IKT-Techniken – einschließlich des Internets – intelligent mit technischen Produktionssystemen verknüpft. Ein wichtiges Ziel ist der schnellere Chargenwechsel und die flexible Produktion kleiner Losgrößen. So ist es beispielsweise in der Automobilproduktion das Ziel, mit Hilfe von Industrie-4.0-Techniken schneller zwischen Fahrzeugmodellen auf derselben Produktionslinie wechseln zu können.

Was ist Lean Manufacturing?

Lean Manufacturing (direkt übersetzt: „schlanke Produktion“) ist eine Managementmethode, die es ermöglicht, den Kundennutzen mit so wenig Verschwendung wie möglich zu maximieren (in Bezug auf Material, Arbeit, Eingangskontrolle, Ausgangskontrolle, Fehler, Maßabweichungen usw.). Bei der Anwendung von Lean Manufacturing sinken die Kosten, während sich der Mehrwert für den Kunden verbessert. Per Saldo bedeutet dies eine Verbesserung des Return on Investment des Unternehmens.

Was ist ein Nullpunkt-Spannsystem?

Dabei handelt es sich um eine Spanntechnik mit Greifersystemen für mehr Präzision, Prozesssicherheit und Effizienz in der Bearbeitung. Die Komponenten sind aus gehärtetem Edelstahl gefertigt und somit absolut korrosionsbeständig.

Mit modernen Systemen können Zugkräfte von bis zu 40.000 N erreicht werden, was die Steifigkeit der gesamten Spannlösung verbessert. Darüber hinaus sind höhere Schwankungen der Spannungsparameter zulässig. Dies gilt auch für extreme Querkräfte, bei denen das Werkzeug seine Position nicht ändert. Darüber hinaus können die Rüstkosten bei Verwendung eines 0-Punkt-Spannsystems um bis zu 90 Prozent reduziert werden. Kurz gesagt, die Umrüstzeiten der Maschinen werden deutlich reduziert.

Moderne 0-Punkt-Spannsysteme werden mit einer mechanischen Feder gesichert. Diese sind selbsthemmend und formstabil, mit Haltekräften von bis zu 75.00 N. Mit einem pneumatischen Druck von ca. 6 bar können Sie auf die modular aufgebauten 0-Punkt-Spannsysteme zugreifen.

Was sind Schweißvorrichtungen mit RFID-Erkennung?

Die Radiofrequenz-Identifikation (kurz RFID) ist ein Verfahren zur Erfassung und zum Austausch von Informationen mit einem Marker („Radio-Tag”), der an der Schweißvorrichtung angebracht ist. Es kommuniziert drahtlos mit einem Laser, einem Instrument, das diese Informationen über RF (= Radiofrequenzen) aufzeichnet. Auf diese Weise werden Schweißvorrichtungen für neue Werkzeuge schnell und präzise identifiziert, um die Maschinenwechselzeiten auch bei kleinen Losgrößen zu reduzieren. RFID hat viele Anwendungen in Industrie, öffentlichem Verkehr, Einzelhandel und Gesundheitswesen.

Was sind unabhängige Produktionsteams?

In der Literatur wird dies oft als „selbstleitende Teams” bezeichnet. Die Mitarbeiter der Produktionsabteilung sind verantwortlich für die Planung der Aktivitäten, die Qualität der gelieferten Arbeit, die Ausgangskontrolle, usw. Schlüsselbegriffe sind die Ergebnisorientierung und die Selbststeuerung der kollegialen Zusammenarbeit auf der Grundlage der gemeinsamen Verantwortung. Das Ergebnis ist eine flache Hierarchie und Einsparungen bei den Verwaltungskosten und/oder Gemeinkosten. Siehe auch Stellenangebote.

Was ist ISO 9001:2008?

Dies ist das Qualitätsmanagementsystem eines Unternehmens oder einer Organisation und zielt in erster Linie auf die Steigerung der Kundenzufriedenheit ab. Unternehmen, die diese Norm einhalten (wollen), haben eine schriftliche und aktualisierte Qualitätsrichtlinie. Intern muss dies – in groben Zügen – den Mitarbeitern bekannt sein. Neben der Kundenzufriedenheit ist es für Unternehmen wichtig, dieses Qualitätsmanagementsystem zur Steuerung ihrer Geschäftsprozesse zu nutzen. Weil es oft wünschenswert ist, die Kontrolle zu haben, um die Qualifikation als potenzieller Lieferant nachweisen zu können. Das Qualitätshandbuch ist auch ein nützliches Instrument zur Schulung neuer Kollegen. Im Rahmen regelmäßiger Audits wird das Qualitätsmanagementsystem auf Aspekte wie Pflege, Kontrolle und Sicherung überprüft.

Was ist Corporate Social Responsibility?

Bei der Umsetzung der CSR-Politik nimmt das Unternehmen seine soziale Verantwortung wahr, seine Geschäftsaktivitäten optimal auf menschliche (Mitarbeiter und Externe) und ökologische Auswirkungen abzustimmen. Die CSR-Politik bietet Chancen für neue Produkte und Prozesse, die der Gesellschaft und dem Unternehmen zugute kommen. Dies wird oft als “Menschen – Planet – Profit” bezeichnet.

Was ist soziale Innovation?

Dies ist das Streben nach einer kontinuierlichen Erneuerung des Arbeitsprozesses mit dem Ziel einer besseren Arbeitsleistung, mehr Arbeitszufriedenheit und persönlicher Entwicklung der Mitarbeiter. Beispiele sind orts- und zeitunabhängiges Arbeiten, 24/7-Implementierung und unabhängige Produktionsteams.

Was ist Rohrlaser-Technik

Beim Laserschneiden von Profil-, Rohr- und Schlauchmaterialien verfügt der Ingenieur über ein breites Spektrum an Konstruktionsmöglichkeiten. Und das alles in einem einzigen System. Es kann eine Mehrfachbearbeitung durchgeführt werden, wobei auch der Profilstahl, das Rohr oder die Hülse in jede beliebige Form geschnitten werden kann. Ein gutes Beispiel ist die Stift-Loch-Verbindung: Werkzeuge werden mit der Rohrlaserschneidemaschine passend gemacht. Die Konstruktion wird dann einfach in einander geklickt und anschließend geschweißt. Dadurch entfällt die Notwendigkeit, Schweißvorrichtungen zu erstellen.

Aber die moderne Rohrlaser-Technik bietet noch mehr Vorteile:

  • geeignet für Edelstahl und Stahl
  • hohe Schnittgeschwindigkeit, spart Zeit und Kosten
  • hohe Genauigkeit auch beim Schneiden von Briefecken – daraus resultieren stabile Verbindungen
  • geeignet für komplexe Form- und Lochmuster, aber auch für simples Kürzen
  • Aufspannung auf eine Maschine, was Rüst- und Werkzeugkosten spart.
  • Keine-Defekte-Politik (= Fehler vermeiden) durch Installation von Positionierungsoptionen

Bei der Verwendung von Schnappverbindungen wird das Schweißen auf ein Minimum reduziert.

  • Keine Materialverformungen wie z.B. beim Sägen, Fräsen, Stanzen und Bohren.
  • Kaum Kanten
  • Gravur von Logos, Symbolen und Texten in derselben Vorrichtung

Was ist Roboterschweißen?

Schweißroboter sind in der Lage, vorprogrammierte Schweißarbeiten völlig selbstständig durchzuführen. Das Verfahren stammt aus der Automobilindustrie und wird heute in großem Umfang in der metallverarbeitenden Industrie eingesetzt. Der Schweißroboter hat einen Arm – der sich über mehrere Achsen bewegt – mit einer Schweißelektrode am Ende. Eine Schweißform – oft von unserer eigenen Konstruktionsabteilung entwickelt – sorgt für die richtige Positionierung der Werkstücke. Schweißroboter werden oft mit Handlingsrobotern kombiniert. Diese sind für die Positionierung von Werkstücken, einschließlich der Zu- und Abfuhr von Werkstücken, vorgesehen. Die Programmierung von Schweiß- und Handlingrobotern erfolgt offline (außerhalb der Maschine). Das komplette Schweiß- und Handlingsprogramm kann vor dem Start in der Produktionsumgebung in 3D simuliert werden. Dies wird auch als „Check-It-Before” bezeichnet. Im Rahmen von ‚Industrie 4.0’ werden Schweißroboter, Handlingroboter und Sensorik zu „selbstlernenden Produktionssystemen” weiterentwickelt.

Was sind zusammengesetzte Bearbeitungen?

Zusammengesetzte Bearbeitung umfasst die Kombination von Produktionsprozessen wie Zerspanung, Schweißen und Montage. Das Ergebnis sind Halbfabrikate, Module oder Fertigprodukte.

Was ist KanBan?

KanBan passt zur ALMI-Politik, die auf Lean Manufacturing und Just-in-time-Produktion und -Lieferung (= JIT) abzielt. Mit dem KanBan-System erkennt die Montageabteilung automatisch, wenn die Montageteile den minimalen Lagerbestand erreichen. Der Lieferant wird dann mittels eines IT-Protokolls informiert. Die Geschichte von KanBan beginnt in Japan; bei Toyota wurde das Managementsystem entwickelt, um ein hohes Produktionsniveau zu erreichen. KanBan gilt als System zur Realisierung von JIT. Es ist auch ein wirksames Instrument zur Unterstützung von Produktionssystemen und Verbesserungsprogrammen, intern und/oder in der Lieferkette.